Kinky sex französisch sexpraktik

kinky sex französisch sexpraktik

Das reizbare Gewebe an den Scheidenwänden, das unterhalb der Klitoris durch eine Gewebebrücke verbunden ist. Ob dieses Gewebe für den Geschlechtsverkehr eine besondere Rolle spielt, ist bis heute noch unerforscht.

Sackartiger Hohlraum an der Harnröhre des Mannes. In diesem aus Schwammgewebe gebildeten Hohlraum sammelt sich vor der Ejakulation der Samen - eine Mischung aus Samenflüssigkeit und Spermien. Der hervorstehende Teil der Brustspitze.

Die Brustwarze wird von der Areola, dem Warzenhof, umrahmt. Bei der Frau münden hier 15 bis 20 Milchkanäle, durch die ein Baby beim Stillen die Nahrung zu sich nimmt. Die Brustwarzen richten sich bei sexueller Erregung oder Stimulation steil auf. Bei den meisten Frauen gehören die Brustwarzen zu den reizbarsten erogenen Zonen des Körpers. Blümchensex wird auch als Kuschelsex bezeichnet und ist eine völlig aggressionsfreie, rein auf Zärtlichkeit ausgerichtete Sexualität.

Zum Vorspiel gehören streicheln, kuscheln und Händchen halten. Auf Experimente wird bewusst verzichtet. Die englische Bezeichnung für Fellatio oder umgangssprachlich auch "Blasen" genannt. Blasen ist der umgangssprachliche Begriff für Fellatio. Seit der Affäre des ehemaligen amerikansichen Präsidenten Bill Clinton mit der Praktikantin Monika Lewinsky ist auch das englische Wort dafür geläufig: Als bisexuell werden Menschen bezeichnet, die sowohl mit Partnern des gleichen Geschlechts als auch mit solchen des anderen Geschlechts ihren Sexualtrieb ausleben.

Bisexuelle Neigungen sind in fast jedem Menschen vorhanden. Besonders stark ausgeprägt sind sie jedoch bei jungen Menschen, bei denen die Geschlechtsreife noch nicht abgeschlossen ist. Durch Erziehung und Moral entscheiden sich die meisten Menschen meistens dafür, ihre bi-sexuelle Seite zu unterdrücken. Unsichere Methode zur Empfängnisverhütung ohne chemische oder mechanische Mittel. Ermittelt werden diese unfruchtbaren Tage durch die Beobachtung des am Gebärmutterhals auftretenden Schleim-Sekrets, das sich während der Ei-Sprung-Phase verändert.

Die Billings-Methode ist kein sicheres Mittel, um eine Schwangerschaft zu verhindern, da sie nicht zuverlässig ist. Beschneidung ist die Entfernung der Vorhaut beim Mann. Die Beschneidung wird meist im Babyalter vorgenommen, meist wegen einer Vorhautverengung oder aus hygiensichen Gründen.

Traditionell wird die Beschneidung auch aus religiösen Motiven durchgeführt. Koitus ist der lateinische Begriff für den Geschlechtsverkehr. Der Geschlechtsverkehr gilt durch das Eindringen des männlichen Gliedes in eine Geschlechtsöffnung der Frau, oder im Falle von Oral-Sex, als vollzogen. Einige Menschen wenden den sogenannten Coitus interruptus zur Empfängnisverhütung an.

Morgens nach dem Aufwachen misst die Frau 5 Min. An einer Kurve in dieser Tabelle erkennt man den Tag des Eisprunges und kann so feststellen, wann die Möglichkeit einer Schwangerschaft besteht.

Erregende Variante des normalen Koitus, bei der die Partner sich im Badewasser sexuell stimulieren und Geschlechtsverkehr haben. Das Wasser ermöglicht den Partnern ein problemloses Ineinandergleiten. Computerspiele mit erotischem Inhalt. Weit verbreitet ist Cybersex auch im Internet. Die Sex-Partner befinden sich dabei an unterschiedlichen Orten und befriedigen sich selbst.

Stimuliert werden sie dabei entweder durch Beobachten des anderen via Webcam oder durch Worte. Dabei werden die Nerven an Schamlippen und Klitoris besonders gereizt. Fast jede zehnte Frau kommt beim Cunnilingus ihrer Geschlechtsteile durch den Partner bereits zum Orgasmus. Das Tragen der Kleidung des anderen Geschlechts zur sexuellen Befriedigung.

Diese Neigung ist besonders bei Männern verbreitet, denen es eine Luststeigerung verschafft, weibliche Unterwäsche aber auch Strumpfhosen und Strümpfe zu tragen. Variante des Geschlechtsverkehrs, bei der der Mann seinen Penis zwischen die Oberschenkel der Frau presst. Geschlechtsverkehr, bei dem es nicht zur Ejakulation des Mannes kommt. Kurz vor dem Höhepunkt wird der Koitus unterbrochen. Der Coitus Interruptus kann zur Luststeigerung beitragen, indem die Partner den Sexualakt mehrmals wiederholen können.

Meist wird er auch angewandt, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Diese Methode ist jedoch zur Schwangerschaftsverhütung absolut ungeeignet.

Viele Frauen empfinden das als unangenehm, da sie den Geschmack des Samens nicht mögen. Bei gesunden Männern ist das Schlucken des Samens vollkommen unbedenklich. Oftmals gehört der Coitus in Os zu den häufigsten sexuellen Männerphantasien. Coitus ist der lateinische Begriff für den Geschlechtsverkehr. Der Begriff Coitus umfasst nicht nur den allgemeinen Beischlaf mit vaginalem Verkehr, sondern ebenso oralen Verkehr und auch Analverkehr. Dabei dient der Mann nicht nur als Begleiter, sondern auch als Erfüller sexueller Wünsche.

Sexuelles Hilfsmittel zur lustvollen Stimulierung der Vagina. Dieses Liebesspielzeug besteht meist aus zwei bis drei oder sogar vier Kugeln an einem Band. Meist befinden sich im Inneren dieser Kugeln kleine, etwas schwerere Kugeln, die bei der geringsten Bewegung des Beckens hin und her rollen und somit für eine Art Vibration sorgen.

Werden die Kugeln in die Vagina eingeführt, haben sie einen stimulierenden Reiz-Effekt. Prostituierte, die ihre Dienste telefonisch oder in Anzeigen anbietet. Telefon-Nummern von Callgirls findet der Interessierte manchmal im Anzeigenteil der Tageszeitungen oder in einschlägigen Magazinen.

Männer empfinden es oft als angenehmer sich Callgirls in die eigenen vier Wände zu bestellen, als in ein Bordell zu gehen. Männlicher Prostituierter, der seine Dienste telefonisch oder in Anzeigen anbietet. Zu den Kunden gehören Frauen wie Männer.

Sie ist schon durch ihre Kleidung und ihre deutlich sichtbaren Accessoires wie Peitsche, Fesseln und ähnlichem zu erkennen. Ein meist aus Kunststoff nachgeahmtes Glied in erigiertem Zustand. Der Dildo dient der Frau als lustvoller Begleiter bei der Selbstbefriedigung, kann aber auch beim gemeinsamen Geschlechtsverkehr eingesetzt werden. Phase des Abschwellens des männlichen Gliedes oder der Klitoris nach der Erregungsphase.

Die französische Bezeichnung für feine Damenwäsche aus edlen Materialien oder Spitze. Dessous wirken oft viel reizvoller als völlige Nacktheit. Spiele bei denen die Sinneseindrücke des Partners eingeschränkt werden.

Somit soll die Wahrnehmung auf die sexuellen Reize beschränkt werden. Dabei ist die Frau, im biologischen Sinne noch Jungfrau, hat aber bereits sexuelle Erfahrungen gesammelt. Eine Defloration ist noch nicht erfolgt, da bisher nur sexuelle Spielarten wie Petting oder orale oder anale Praktiken vollzogen worden sind. Anderes Wort für Entjungferung. Das Hymen ist eine Schleimhautfalte kurz hinter der Vaginaöffnung.

Durch das Eindringen des Penis oder auch eines Fingers wird dieses extrem dünne Häutchen zerstört. Die Beteiligten kennen sich in aller Regel vor Betreten des Darkrooms nicht. Meist sind Darkrooms in schwulen Discos oder Swinger-Clubs anzutreffen.

Exhibitionisten sind meist Personen, die oft zu direkten sexuellen Kontakten unfähig sind und auch wenig Neigung dazu verspüren. Bestimmte sexuelle Praktiken werden durch Umschreibungen mit wohlklingenden Wörtern verharmlost - wie etwa der Begriff "Französische Liebe" als eine Umschreibung für oralen Sex.

Kastrierter Mann, dem durch Operation die Hoden entfernt und damit die Keimdrüsen ausgeschaltet worden sind. Somit sind Eunuchen zeugungsunfähig, meist sind sie auch nicht mehr sexuell erregbar. Im Orient dienten die Eunuchen den Scheichs als Haremswächter. Sexuelle Erregung des männlichen Gliedes.

Ausgelöst wird die Erektion durch sexuelle Reize der männlichen Sinne. Die sexuellen Reize können Berührungen sein, aber auch sekundäre Reize wie das Anschauen eines erotischen Films oder das Lesen eines Sexmagazins. Ein Zustand höchster Erregung. Durch die sexuelle Stimulation kann die innere, nervengesteuerte Wahrnehmung extrem gesteigert werden - bis zur hemmungslosen Wollust. Die Wahrnehmung der Umgebung wird reduziert, da das Denken sich ganz auf die sexuellen Reize fixiert.

Selbst das menschliche Schmerzempfinden wird durch den Zustand der Ekstase ausgeschaltet. In Abständen von circa einer Sekunde wird der Samen in drei bis vier Muskelpressungen herausgeschleudert.

Danach entwickelt sich manchmal ein taubes Gefühl in der Harnröhre, während der Samenfluss versiegt. Die Eichel hat die Form eines Stumpfen Kegels; zum Penisschaft hin setzt sie sich mit einem abgerundeten vorspringenden Rand an. Meistens psychisch veranlagte Störung bei Frauen.

Ein Mann, der bei einer Prostituierten für Zuwendung und Sex zahlt. Der Begriff hat seinen Ursprung in dem Wort "freien", das eigentlich werben, hofieren oder sogar heiraten bedeutet. Siehe auch Fellatio und Cunnilingus. Eine sexuelle Beziehung zu besonderen Gegenständen, Handlungen oder Körpermerkmalen bezeichnet man im allgemeinen als Fetischismus.

Der Fetischist findet meist durch den Anblick oder das Berühren des Gegenstandes mit gleichzeitigem Onanieren seine sexuelle Befriedigung. Doch nicht nur Gegenstände können zum Fetisch werden. Fellatio wird ebenso wie der Cunnilingus häufig als Teil des Vorspiels in das Liebesspiel mit einbezogen. Gruppensex Mehrere Personen, die zur gleichen Zeit im gleichen Raum Sex haben - miteinander oder nebeneinander. Dabei handelt es sich in der Regel um mehr als drei Personen.

Insbesondere in Swinger-Clubs finden Partys mit Gruppensex statt. Flüssigkeiten oder Cremes, die das Eindringen des Penis in den Körper des Geschlechtspartners vereinfacht. Das Gleitmittel sorgt im Normalfall für ein problem- und schmerzloses Eindringen des Penis in die Vagina. Auch für den Analverkehr ist ein Gleitmittel unbedingt zu empfehlen. Umgangssprachlicher Ausdruck für sexuelle Erregtheit. Inzwischen wird dieses Wort aber auch ohne sexuellen Zusammenhang gebraucht, z.

Der Gerontophile fühlt sich von sehr viel älteren Personen angezogen. Das Gegenteil dazu ist die Pädophilie. Bezeichnung für die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane. Auch im deutschen Sprachraum setzt sich der Begriff gay und Gays mehr und mehr durch.

Gang-Bang ist die umgangssprachliche Bezeichnung für den Geschlechtsverkehr einer Frau mit mehreren Männern gleichzeitig. Als G-Punkt wird eine besonders reizempfindliche Zone an der vorderen Vaginawand einer Frau bezeichnet. Lange Zeit wurde dieser erogenen Zone wenig Bedeutung beigemessen, da sie nicht unmittelbar erreich- und stimulierbar war.

Es verfestigt sich und kann sich bis zu 2 Zentimeter ausdehnen. Hyper-Sexualität wird als krankhaft bezeichnet, da der Betroffene nur noch von dem Gedanken an Sex getrieben wird. Dabei wird für ihn alles andere aus seiner Umwelt unwichtig und verdrängt. Sexuelle Unterwerfung und Gebundenheit an einen anderen Menschen. Hörige Menschen verfügen oft nur über einen schwachen oder gar keinen eigenen Willen.

Sie sind froh, wenn ihnen der Sexualpartner den Weg weist. Menschen, die sich vom jeweils gleichen Geschlecht angezogen fühlen, bezeichnet man als homosexuell. Eine sowohl unter Frauen als auch unter Männern vorkommende sexuelle Variante. Homosexuelle Männer bezeichnen sich heute als Schwule. Homosexuelle Frauen nennen sich Lesben. In der Regel sollen Hilfsmittel dazu beitragen, den Sex abwechslungsreicher zu gestalten.

Menschen, die sich vom jeweils anderen Geschlecht angezogen fühlen, bezeichnet man als heterosexuell. Das Gegenteil, also Menschen die sich vom gleichen Geschlecht angezogen fühlen, bezeichnet man als homosexuell. Häufig vorkommende Männerfantasie, die sich auf den orientalischen Harem bezieht. Aus dem Harems-Komplex heraus entwickelt sich bei Männern der Wunsch, im Mittelpunkt zu stehen und mit mehreren Frauen gleichzeitig Sex zu haben.

Dabei sind die Inhalte meist auf das rein Sexuelle reduziert. Mit dem Arm kann dabei der Druck auf den Penis je nach Lust verstärkt werden.

Warum diese Technik als Italienisch bezeichnet wird, ist nicht belegt. Bezeichnet einen Zustand der Zwischengeschlechtlichkeit. Menschen, die weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht angehören.

Man unterscheidet zwischen weiblicher und männlicher Intersexualität. Je nachdem, welche Tendenzen zum anderen Geschlecht in einem genetisch weiblichen oder männlichen Menschen überwiegen. Beischlaf zwischen engen Verwandten, z.

Inzest ist in Deutschland gesetzlich verboten und wird bestraft. Oft spielen Gewalt oder Vergewaltigung eine Rolle, wenn beispielsweise Eltern sich an ihren Kindern vergehen, oder der Bruder an der Schwester.

Kinder, die aus Inzestbeziehungen hervorgegangen sind, tragen nicht selten Erbschäden und Behinderungen davon. Intimschmuck dient nicht nur dem erotischen Aussehen. Viele Träger erleben durch den Intim-Schmuck ein gesteigertes Lustempfinden.

Das vollständige oder teilweise Entfernen der Schambehaarung an den Geschlechtsteilen durch eine Rasur oder mit Hilfe einer Creme oder anderer Enthaarungsmittel. Busen-Sex, oft auch als "spanischer Verkehr" bezeichnet. Der Penis des Mannes wird zwischen den Brüsten bis zum Orgasmus massiert. Verbunden damit ist die Unfähigkeit des Mannes zur Erektion, ohne die kein Geschlechtsverkehr möglich ist.

Häufig hat Impotenz seelische und geistige Ursachen, im Alter lässt die Potenz ebenfalls nach. Jungfrau Eine Frau, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatte wird als Jungfrau bezeichnet. Der Begriff der Jungfrau steht oft im Zusammenhang mit sexueller Unerfahrenheit. Die Bezeichnung gilt jedoch nur für Frauen oder Mädchen. Für Männer gibt es keine gleichwertige Bezeichnung, obwohl man oft auch hier von einer Jungfrau spricht.

Dabei kommt es zur harmlosen Blutung aus der Scheide. Allerdings ist ein zerstörtes Hymen nicht unbedingt ein Beweis, dass die Frau oder das Mädchen Geschlechtsverkehr hatte. Das Hymen kann auch bei bestimmten körperlichen Belastungen z. Der Begriff Koitus umfasst nicht nur den allgemeinen Beischlaf mit vaginalem Verkehr, sondern ebenso oralen Verkehr und auch Analverkehr.

Einige Menschen wenden den sogenannten Koitus interruptus zur Empfängnisverhütung an. Das weibliche Geschlechtsorgan, auch Klitoris genannt.

Im Gegensatz zum männlichen Penis dient die Klitoris aber nur als Stimulansorgan für sexuelle Reizungen. Der Kitzler gilt als die reizempfindlichste erogene Zone der Frau. Sie suchen das Besondere. Gürtel aus Metall, der um den Bauch gelegt wird. Am Rücken ist ein Scharnier, an dem ein Eisenband zwischen den Beinen hindurch zum Bauch führt und dort am Gürtel mit einem Schloss verbunden ist. Der Keuschheitsgürtel wird von Frauen getragen und soll während der Abwesenheit des Ehemannes ihre Keuschheit bewahren, indem er auf mechanische Weise Geschlechtsverkehr verhindert.

Bei Frauen führt eine Kastration z. Wird ein Mann noch vor der Geschlechtsreife kastriert, kommt es zu Wachstumsstörungen, Stimmbruch und typisch männliche Behaarung bleiben aus, Libido sexuelles Verlangen und Potenz fehlen. Werden Männer im Erwachsenenalter kastriert, treten die Symptome in geschwächter Form auf.

Technik des Geschlechtsverkehrs, bei dem der Koitus bewusst nicht bis zum Orgasmus betrieben wird. Die Partner Mann und Frau bleiben dabei nahezu bewegungslos. Karezza wird bereits in altindischen Schriften beschrieben, wurde in Europa aber erst in den letzten Jahren richtig bekannt. Diese spezielle Liebestechnik dient nicht der Empfängnisverhütung und ist dafür auch völlig ungeeignet , sondern soll die seelische Verbundenheit zwischen Mann und Frau fördern und der gemeinsamen Entspannung dienen.

Altindisches Liebeslehrbuch, vermutlich im 4. Jahrhundert von Mallanaga Vatsyayana niedergechrieben, der damit die Liebe als eines von drei hinduistischen Lebenszielen lehren wollte: Nahezu umfassend werden alle Bereiche der Liebe angesprochen.

Männern und Frauen werden Hilfen und Ratschläge für ihre sexuelle Erfüllung gegeben. Das Kamasutra gilt als eines der wichtigsten kulturhistorischen Werke der Weltliteratur. Lolita Junge, oft minderjährige Mädchen, die trotz ihres unschuldigen Aussehens schon die Geschlechtsreife erreicht haben.

Lolitas reizen mit ihrer sexuellen Unschuld besonders reifere Männer und lassen sich gerne von diesen verführen. Die Bezeichnung Lolita stammt von dem russischen Schriftsteller Vladimir Nabokov, der in seinem Buch "Lolita" das Verhältnis zwischen einem älteren Mann und einer frühreifen Minderjährigen beschrieben hat.

Die Partner liegen dazu in der Seitenlage und die Frau wendet dem Mann den Rücken zu, während der Partner von hinten in sie eindringt. Eine hilfreiche Stellung auch beim Anal-Verkehr. Die körperliche Sexualität bezeichnet man auch als Liebesspiel. Das Vorspiel stellt den nächsten Schritt dar. Der Höhepunkt des Liebesspiels ist die körperliche Vereinigung der Partner.

Sie hängen an einem Band und werden in die Scheide eingeführt. Bei jeder kleinsten Bewegung fangen sie an zu vibrieren und zu kitzeln und steigern so das Lustgefühl. Manchen Frauen gibt es einen zusätzlichen Reiz, Liebeskugeln unbemerkt in der Öffentlichkeit zu tragen. Der Begriff ist rein wissenschaftlich geblieben und gilt heute eher als altmodisch.

Zudem wird die Libido als rein biologischer Trieb mittlerweile durch die Einflüsse moderner Verhaltensforschung differenzierter gesehen. Mixoskopie Eine Variante des Voyeurismus. Der eigene Koitus befriedigt den Voyeur nicht. Diesen erreicht er oft ohne zusätzliche Masturbation.

Eine der Grundpositionen beim Koitus: Die Frau liegt auf dem Rücken, der Mann bäuchlings auf ihr. Beide Partner sehen einander an und können sich umarmen. Variieren lässt sich diese Stellung durch veränderte Beinhaltung strecken, beugen, spreizen oder indem die Frau ihren Oberkörper aufrichtet und den Partner umarmt. Masturbation ist die Reizung und Erregung der Geschlechtsteile bis zum Orgasmus mit künstlichen Masturbations-Hilfen oder einfach mit der Hand.

Masturbation kann im Gegensatz zur Selbstbefriedigung auch durchaus mit dem Partner betrieben werden. Sexuelle Praktik, bei der geschlechtliche Befriedigung durch Gedemütigt- und Gequält-Werden erlangt wird. Der Masochist erlebt die Qualen, die ihm ein Partner oder er sich selbst zufügt, als Lust. Masochismus steht zwar im Gegensatz zum Sadismus, wird aber sehr häufig in Verbindung damit Sadomaso praktiziert.

Nymphomanie Abnorm gesteigerter, exzessiver Sexualtrieb bei Frauen als Symptom einer neurotischen Störung oder seelischen Erkrankung. Nymphomaninnen sind auf ständiger Suche nach sexueller Befriedigung, erleben aber gleichzeitig selten einen Höhepunkt, da sie nicht in der Lage sind, eine innere Beziehung zum Partner Mann aufzubauen.

Sie suchen daher zwanghaft immer wieder einen neuen Partner in der unbewussten Hoffnung, bei ihm endlich Erfüllung zu finden Im Volksmund wird eine Nymphomanin als mannstoll bezeichnet. Sehr seltene sexuelle Neigung, bei der Leichen sexuelle Lust erregen. Nekrophile - meist Männer - finden den Körper einer Frau erst erregend, wenn die Frau tot ist. Sie nehmen dann sexuelle Handlungen bis hin zum Geschlechtsverkehr an dem Leichnam vor.

Nekrophilie gilt als pervers. Gemeint sind vor allem die allerersten sexuellen Erfahrungen im Teenageralter. Necking ist die Vorstufe des Pettings. Der Begriff bezieht sich auf Sextechniken, bei denen ein Partner den anderen mit Urin bespritzt, auch "Golden Shower" genannt. Diese Herren sind schon älter und nutzen die jugendliche Kopfbedeckung als Tarnung.

Was eventuell nicht ohne rechtliche Konsequenzen. Unter dieser witzigen Bezeichnung versteht man Sex ohne Anfassen. Hände hinter den Rücken! Beim Akt darf nicht gefummelt werden. Dieses dient in bestimmten Kreisen als Erkennungszeichen für die unterschiedlichen Vorlieben und Neigungen von Sadomasochisten oder von gezielt nach Sexpartnern suchenden Schwulen.

Aktive haben das Einstecktuch in der linken Hosentasche, Passive in der rechten. Diese ganz spezielle Dusche hat einen extra schmalen Duschkopf, mit dem Wasserstrahl können die intimen Bereiche des Körpers massiert werden. So sind im Präejakulat, dem so genannten Lusttropfen, das bereits während des Aktes austritt, ebenfalls Samenzellen enthalten.

Dafür sorgen kleinere, schwerere Kugeln im Inneren der Liebeskugeln. Dank dieses Spielzeuges können sich Frauen solo lustvoll die Zeit vertreiben. Doch wie gelingt die? Nymphomanie ist der altertümliche Begriff für einen extremen Sexualtrieb bei Frauen, der mit regem Partnerwechsel einhergeht.

Geben Sie Ihren Frühlingsgefühlen doch mal wo anders nach, als in den heimischen Laken. Im erotischen Spiel von Dominanz und Unterwerfung wird es häufig als ganz besonderer Lustbringer eingesetzt. Häufig genügt ein Blick oder eine auffordernde Geste und es geht ohne Vorspiel oder ausführliches Rumknutschen gleich zur Sache.

Der besondere Kick liegt hier in der Spontanität. Bestimmen Sie am besten selbst, wann Sie Lust haben. Ein bisschen Kopfkino vorher wäre auch nicht schlecht. Und lassen Sie Ihre Unterwäsche einfach mal weg. Ob zu Hause auf dem Küchentisch, im Bett oder im Auto. Denn nur da, wo Sie sich wohlfühlen, können Sie auch schnell kommen.

Bei einer Shoppingtour zum Beispiel könnten Sie in einer Umkleidekabine in der Unterwäscheabteilung eines Kaufhauses verschwinden, ohne dass Sie auffallen. Am besten gelingt der Quickie hier im Stehen. So trägt Ihr Schatz bestimmt später auch die Tüten. Auch im Liegen kann man die Gunst der Minuten nutzen. Als Vorgeschmack für das Nachspiel am Abend — das dann auch gerne länger dauern darf. Diese gilt als Lieblingsstellung vieler Männer — aber auch Frauen schätzen es, in dieser Position die Zügel haha in der Hand zu haben.

Bei der Reiterstellung liegt der Mann auf dem Rücken, während die Frau auf ihm sitzt. Als oben sitzender Part kann sie sowohl das Tempo als auch die Tiefe der Penetration bestimmen. Bei dieser Sex-Spielart geht es darum, sich Zeit zu lassen und den Orgasmus immer wieder lustvoll hinauszuzögern, um das Verlangen zu steigern. Das Liebesspiel selbst wird als ein Teil einer ganzheitlichen indischen Philosophie, dem Tantra, verstanden.

Im Tantrischen haben die speziellen Körperteile auch spezielle Namen. Der Begriff Tantra kommt aus dem Altindischen und bedeutet: Beim Tantra-Sex ist das anders. Man ist viel intimer, weil man sich einander ganz intensiv hingibt. Nur wird der Akt insgesamt viel langsamer vollzogen. Beide sind noch nicht ganz wach und halten sich eng umschlungen. Beide bewegen sich kaum und bleiben minutenlang in dieser Stellung. Es gibt schlimmere Arten, um in den Tag zu starten. ER sitzt aufrecht mit gestreckten Beinen im Bett.

Statt sich auf und ab zu bewegen, lässt SIE ihr Becken leicht kreisen. Nicht der schnelle Orgasmus ist das Ziel, sondern der Weg dahin. Und der kann gerne auch mal etwas länger dauern. Da das Wort Yoni für die Vagina steht, kann man sich ausmalen, was diese Stellung bedeutet.

...

Sex toys selber bauen sm shop hannover

kinky sex französisch sexpraktik

.




Femdom led relationship frauen besamen

  • Lsd potsdam domina gesucht
  • Es entsteht eine Art Sucht. Bei Frauen führt eine Kastration z.
  • Zum andern wird aktiver Schutz dadurch erreicht, dass die Partner auf bestimmte Sexualpraktiken im Liebsspiel ganz verzichten. Im erotischen Spiel von Dominanz und Unterwerfung wird es häufig als ganz besonderer Lustbringer eingesetzt.
  • Kinky sex französisch sexpraktik
  • 850






Erotische strapse share my sexy wife


Meist befinden sich im Inneren dieser Kugeln kleine, etwas schwerere Kugeln, die bei der geringsten Bewegung des Beckens hin und her rollen und somit für eine Art Vibration sorgen. Werden die Kugeln in die Vagina eingeführt, haben sie einen stimulierenden Reiz-Effekt.

Prostituierte, die ihre Dienste telefonisch oder in Anzeigen anbietet. Telefon-Nummern von Callgirls findet der Interessierte manchmal im Anzeigenteil der Tageszeitungen oder in einschlägigen Magazinen. Männer empfinden es oft als angenehmer sich Callgirls in die eigenen vier Wände zu bestellen, als in ein Bordell zu gehen.

Männlicher Prostituierter, der seine Dienste telefonisch oder in Anzeigen anbietet. Zu den Kunden gehören Frauen wie Männer. Sie ist schon durch ihre Kleidung und ihre deutlich sichtbaren Accessoires wie Peitsche, Fesseln und ähnlichem zu erkennen. Ein meist aus Kunststoff nachgeahmtes Glied in erigiertem Zustand. Der Dildo dient der Frau als lustvoller Begleiter bei der Selbstbefriedigung, kann aber auch beim gemeinsamen Geschlechtsverkehr eingesetzt werden. Phase des Abschwellens des männlichen Gliedes oder der Klitoris nach der Erregungsphase.

Die französische Bezeichnung für feine Damenwäsche aus edlen Materialien oder Spitze. Dessous wirken oft viel reizvoller als völlige Nacktheit. Spiele bei denen die Sinneseindrücke des Partners eingeschränkt werden. Somit soll die Wahrnehmung auf die sexuellen Reize beschränkt werden. Dabei ist die Frau, im biologischen Sinne noch Jungfrau, hat aber bereits sexuelle Erfahrungen gesammelt. Eine Defloration ist noch nicht erfolgt, da bisher nur sexuelle Spielarten wie Petting oder orale oder anale Praktiken vollzogen worden sind.

Anderes Wort für Entjungferung. Das Hymen ist eine Schleimhautfalte kurz hinter der Vaginaöffnung. Durch das Eindringen des Penis oder auch eines Fingers wird dieses extrem dünne Häutchen zerstört. Die Beteiligten kennen sich in aller Regel vor Betreten des Darkrooms nicht. Meist sind Darkrooms in schwulen Discos oder Swinger-Clubs anzutreffen. Exhibitionisten sind meist Personen, die oft zu direkten sexuellen Kontakten unfähig sind und auch wenig Neigung dazu verspüren. Bestimmte sexuelle Praktiken werden durch Umschreibungen mit wohlklingenden Wörtern verharmlost - wie etwa der Begriff "Französische Liebe" als eine Umschreibung für oralen Sex.

Kastrierter Mann, dem durch Operation die Hoden entfernt und damit die Keimdrüsen ausgeschaltet worden sind. Somit sind Eunuchen zeugungsunfähig, meist sind sie auch nicht mehr sexuell erregbar.

Im Orient dienten die Eunuchen den Scheichs als Haremswächter. Sexuelle Erregung des männlichen Gliedes. Ausgelöst wird die Erektion durch sexuelle Reize der männlichen Sinne. Die sexuellen Reize können Berührungen sein, aber auch sekundäre Reize wie das Anschauen eines erotischen Films oder das Lesen eines Sexmagazins.

Ein Zustand höchster Erregung. Durch die sexuelle Stimulation kann die innere, nervengesteuerte Wahrnehmung extrem gesteigert werden - bis zur hemmungslosen Wollust. Die Wahrnehmung der Umgebung wird reduziert, da das Denken sich ganz auf die sexuellen Reize fixiert. Selbst das menschliche Schmerzempfinden wird durch den Zustand der Ekstase ausgeschaltet.

In Abständen von circa einer Sekunde wird der Samen in drei bis vier Muskelpressungen herausgeschleudert. Danach entwickelt sich manchmal ein taubes Gefühl in der Harnröhre, während der Samenfluss versiegt.

Die Eichel hat die Form eines Stumpfen Kegels; zum Penisschaft hin setzt sie sich mit einem abgerundeten vorspringenden Rand an. Meistens psychisch veranlagte Störung bei Frauen. Ein Mann, der bei einer Prostituierten für Zuwendung und Sex zahlt. Der Begriff hat seinen Ursprung in dem Wort "freien", das eigentlich werben, hofieren oder sogar heiraten bedeutet. Siehe auch Fellatio und Cunnilingus. Eine sexuelle Beziehung zu besonderen Gegenständen, Handlungen oder Körpermerkmalen bezeichnet man im allgemeinen als Fetischismus.

Der Fetischist findet meist durch den Anblick oder das Berühren des Gegenstandes mit gleichzeitigem Onanieren seine sexuelle Befriedigung. Doch nicht nur Gegenstände können zum Fetisch werden. Fellatio wird ebenso wie der Cunnilingus häufig als Teil des Vorspiels in das Liebesspiel mit einbezogen.

Gruppensex Mehrere Personen, die zur gleichen Zeit im gleichen Raum Sex haben - miteinander oder nebeneinander. Dabei handelt es sich in der Regel um mehr als drei Personen. Insbesondere in Swinger-Clubs finden Partys mit Gruppensex statt. Flüssigkeiten oder Cremes, die das Eindringen des Penis in den Körper des Geschlechtspartners vereinfacht. Das Gleitmittel sorgt im Normalfall für ein problem- und schmerzloses Eindringen des Penis in die Vagina.

Auch für den Analverkehr ist ein Gleitmittel unbedingt zu empfehlen. Umgangssprachlicher Ausdruck für sexuelle Erregtheit. Inzwischen wird dieses Wort aber auch ohne sexuellen Zusammenhang gebraucht, z. Der Gerontophile fühlt sich von sehr viel älteren Personen angezogen.

Das Gegenteil dazu ist die Pädophilie. Bezeichnung für die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane. Auch im deutschen Sprachraum setzt sich der Begriff gay und Gays mehr und mehr durch. Gang-Bang ist die umgangssprachliche Bezeichnung für den Geschlechtsverkehr einer Frau mit mehreren Männern gleichzeitig.

Als G-Punkt wird eine besonders reizempfindliche Zone an der vorderen Vaginawand einer Frau bezeichnet. Lange Zeit wurde dieser erogenen Zone wenig Bedeutung beigemessen, da sie nicht unmittelbar erreich- und stimulierbar war. Es verfestigt sich und kann sich bis zu 2 Zentimeter ausdehnen.

Hyper-Sexualität wird als krankhaft bezeichnet, da der Betroffene nur noch von dem Gedanken an Sex getrieben wird. Dabei wird für ihn alles andere aus seiner Umwelt unwichtig und verdrängt. Sexuelle Unterwerfung und Gebundenheit an einen anderen Menschen. Hörige Menschen verfügen oft nur über einen schwachen oder gar keinen eigenen Willen. Sie sind froh, wenn ihnen der Sexualpartner den Weg weist. Menschen, die sich vom jeweils gleichen Geschlecht angezogen fühlen, bezeichnet man als homosexuell.

Eine sowohl unter Frauen als auch unter Männern vorkommende sexuelle Variante. Homosexuelle Männer bezeichnen sich heute als Schwule. Homosexuelle Frauen nennen sich Lesben. In der Regel sollen Hilfsmittel dazu beitragen, den Sex abwechslungsreicher zu gestalten. Menschen, die sich vom jeweils anderen Geschlecht angezogen fühlen, bezeichnet man als heterosexuell. Das Gegenteil, also Menschen die sich vom gleichen Geschlecht angezogen fühlen, bezeichnet man als homosexuell.

Häufig vorkommende Männerfantasie, die sich auf den orientalischen Harem bezieht. Aus dem Harems-Komplex heraus entwickelt sich bei Männern der Wunsch, im Mittelpunkt zu stehen und mit mehreren Frauen gleichzeitig Sex zu haben. Dabei sind die Inhalte meist auf das rein Sexuelle reduziert.

Mit dem Arm kann dabei der Druck auf den Penis je nach Lust verstärkt werden. Warum diese Technik als Italienisch bezeichnet wird, ist nicht belegt. Bezeichnet einen Zustand der Zwischengeschlechtlichkeit. Menschen, die weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht angehören. Man unterscheidet zwischen weiblicher und männlicher Intersexualität. Je nachdem, welche Tendenzen zum anderen Geschlecht in einem genetisch weiblichen oder männlichen Menschen überwiegen.

Beischlaf zwischen engen Verwandten, z. Inzest ist in Deutschland gesetzlich verboten und wird bestraft. Oft spielen Gewalt oder Vergewaltigung eine Rolle, wenn beispielsweise Eltern sich an ihren Kindern vergehen, oder der Bruder an der Schwester.

Kinder, die aus Inzestbeziehungen hervorgegangen sind, tragen nicht selten Erbschäden und Behinderungen davon. Intimschmuck dient nicht nur dem erotischen Aussehen. Viele Träger erleben durch den Intim-Schmuck ein gesteigertes Lustempfinden. Das vollständige oder teilweise Entfernen der Schambehaarung an den Geschlechtsteilen durch eine Rasur oder mit Hilfe einer Creme oder anderer Enthaarungsmittel. Busen-Sex, oft auch als "spanischer Verkehr" bezeichnet.

Der Penis des Mannes wird zwischen den Brüsten bis zum Orgasmus massiert. Verbunden damit ist die Unfähigkeit des Mannes zur Erektion, ohne die kein Geschlechtsverkehr möglich ist. Häufig hat Impotenz seelische und geistige Ursachen, im Alter lässt die Potenz ebenfalls nach. Jungfrau Eine Frau, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatte wird als Jungfrau bezeichnet. Der Begriff der Jungfrau steht oft im Zusammenhang mit sexueller Unerfahrenheit. Die Bezeichnung gilt jedoch nur für Frauen oder Mädchen.

Für Männer gibt es keine gleichwertige Bezeichnung, obwohl man oft auch hier von einer Jungfrau spricht. Dabei kommt es zur harmlosen Blutung aus der Scheide. Allerdings ist ein zerstörtes Hymen nicht unbedingt ein Beweis, dass die Frau oder das Mädchen Geschlechtsverkehr hatte.

Das Hymen kann auch bei bestimmten körperlichen Belastungen z. Der Begriff Koitus umfasst nicht nur den allgemeinen Beischlaf mit vaginalem Verkehr, sondern ebenso oralen Verkehr und auch Analverkehr.

Einige Menschen wenden den sogenannten Koitus interruptus zur Empfängnisverhütung an. Das weibliche Geschlechtsorgan, auch Klitoris genannt. Im Gegensatz zum männlichen Penis dient die Klitoris aber nur als Stimulansorgan für sexuelle Reizungen. Der Kitzler gilt als die reizempfindlichste erogene Zone der Frau. Sie suchen das Besondere. Gürtel aus Metall, der um den Bauch gelegt wird.

Am Rücken ist ein Scharnier, an dem ein Eisenband zwischen den Beinen hindurch zum Bauch führt und dort am Gürtel mit einem Schloss verbunden ist. Der Keuschheitsgürtel wird von Frauen getragen und soll während der Abwesenheit des Ehemannes ihre Keuschheit bewahren, indem er auf mechanische Weise Geschlechtsverkehr verhindert. Bei Frauen führt eine Kastration z. Wird ein Mann noch vor der Geschlechtsreife kastriert, kommt es zu Wachstumsstörungen, Stimmbruch und typisch männliche Behaarung bleiben aus, Libido sexuelles Verlangen und Potenz fehlen.

Werden Männer im Erwachsenenalter kastriert, treten die Symptome in geschwächter Form auf. Technik des Geschlechtsverkehrs, bei dem der Koitus bewusst nicht bis zum Orgasmus betrieben wird. Die Partner Mann und Frau bleiben dabei nahezu bewegungslos. Karezza wird bereits in altindischen Schriften beschrieben, wurde in Europa aber erst in den letzten Jahren richtig bekannt.

Diese spezielle Liebestechnik dient nicht der Empfängnisverhütung und ist dafür auch völlig ungeeignet , sondern soll die seelische Verbundenheit zwischen Mann und Frau fördern und der gemeinsamen Entspannung dienen. Altindisches Liebeslehrbuch, vermutlich im 4. Jahrhundert von Mallanaga Vatsyayana niedergechrieben, der damit die Liebe als eines von drei hinduistischen Lebenszielen lehren wollte: Nahezu umfassend werden alle Bereiche der Liebe angesprochen. Männern und Frauen werden Hilfen und Ratschläge für ihre sexuelle Erfüllung gegeben.

Das Kamasutra gilt als eines der wichtigsten kulturhistorischen Werke der Weltliteratur. Lolita Junge, oft minderjährige Mädchen, die trotz ihres unschuldigen Aussehens schon die Geschlechtsreife erreicht haben.

Lolitas reizen mit ihrer sexuellen Unschuld besonders reifere Männer und lassen sich gerne von diesen verführen. Die Bezeichnung Lolita stammt von dem russischen Schriftsteller Vladimir Nabokov, der in seinem Buch "Lolita" das Verhältnis zwischen einem älteren Mann und einer frühreifen Minderjährigen beschrieben hat.

Die Partner liegen dazu in der Seitenlage und die Frau wendet dem Mann den Rücken zu, während der Partner von hinten in sie eindringt. Eine hilfreiche Stellung auch beim Anal-Verkehr. Die körperliche Sexualität bezeichnet man auch als Liebesspiel. Das Vorspiel stellt den nächsten Schritt dar. Der Höhepunkt des Liebesspiels ist die körperliche Vereinigung der Partner. Sie hängen an einem Band und werden in die Scheide eingeführt.

Bei jeder kleinsten Bewegung fangen sie an zu vibrieren und zu kitzeln und steigern so das Lustgefühl. Manchen Frauen gibt es einen zusätzlichen Reiz, Liebeskugeln unbemerkt in der Öffentlichkeit zu tragen. Der Begriff ist rein wissenschaftlich geblieben und gilt heute eher als altmodisch.

Zudem wird die Libido als rein biologischer Trieb mittlerweile durch die Einflüsse moderner Verhaltensforschung differenzierter gesehen. Mixoskopie Eine Variante des Voyeurismus. Der eigene Koitus befriedigt den Voyeur nicht. Diesen erreicht er oft ohne zusätzliche Masturbation. Eine der Grundpositionen beim Koitus: Die Frau liegt auf dem Rücken, der Mann bäuchlings auf ihr. Beide Partner sehen einander an und können sich umarmen. Häufig genügt ein Blick oder eine auffordernde Geste und es geht ohne Vorspiel oder ausführliches Rumknutschen gleich zur Sache.

Der besondere Kick liegt hier in der Spontanität. Bestimmen Sie am besten selbst, wann Sie Lust haben. Ein bisschen Kopfkino vorher wäre auch nicht schlecht. Und lassen Sie Ihre Unterwäsche einfach mal weg. Ob zu Hause auf dem Küchentisch, im Bett oder im Auto. Denn nur da, wo Sie sich wohlfühlen, können Sie auch schnell kommen. Bei einer Shoppingtour zum Beispiel könnten Sie in einer Umkleidekabine in der Unterwäscheabteilung eines Kaufhauses verschwinden, ohne dass Sie auffallen.

Am besten gelingt der Quickie hier im Stehen. So trägt Ihr Schatz bestimmt später auch die Tüten. Auch im Liegen kann man die Gunst der Minuten nutzen. Als Vorgeschmack für das Nachspiel am Abend — das dann auch gerne länger dauern darf. Diese gilt als Lieblingsstellung vieler Männer — aber auch Frauen schätzen es, in dieser Position die Zügel haha in der Hand zu haben.

Bei der Reiterstellung liegt der Mann auf dem Rücken, während die Frau auf ihm sitzt. Als oben sitzender Part kann sie sowohl das Tempo als auch die Tiefe der Penetration bestimmen. Bei dieser Sex-Spielart geht es darum, sich Zeit zu lassen und den Orgasmus immer wieder lustvoll hinauszuzögern, um das Verlangen zu steigern. Das Liebesspiel selbst wird als ein Teil einer ganzheitlichen indischen Philosophie, dem Tantra, verstanden.

Im Tantrischen haben die speziellen Körperteile auch spezielle Namen. Der Begriff Tantra kommt aus dem Altindischen und bedeutet: Beim Tantra-Sex ist das anders. Man ist viel intimer, weil man sich einander ganz intensiv hingibt. Nur wird der Akt insgesamt viel langsamer vollzogen. Beide sind noch nicht ganz wach und halten sich eng umschlungen.

Beide bewegen sich kaum und bleiben minutenlang in dieser Stellung. Es gibt schlimmere Arten, um in den Tag zu starten. ER sitzt aufrecht mit gestreckten Beinen im Bett.

Statt sich auf und ab zu bewegen, lässt SIE ihr Becken leicht kreisen. Nicht der schnelle Orgasmus ist das Ziel, sondern der Weg dahin. Und der kann gerne auch mal etwas länger dauern. Da das Wort Yoni für die Vagina steht, kann man sich ausmalen, was diese Stellung bedeutet. Anzeige aufgeben Kostenlos , lokal und einfach Anzeige aufgeben.

Von A tergo bis AV B: Von Callboy bis Cybersex D: Von Earshot bis Eyeshot F: Von FA bis Futanari G: Von Hafada bis Hypersexualität I, J: Von Idiosynkrasie bis Jockstrap K, L: Von Kamasutra bis Löffelchenstellung M, N: Von Makrophilie bis Natursekt O, P: Von "O" bis Punching Q, R: Von Queef bis Russisch S: Von Sächsisch bis Swingen T, U: Von X-Stellung bis Zwitter.

kinky sex französisch sexpraktik

Switcher bedeutung swinger junge leute


Das Hymen ist eine Schleimhautfalte kurz hinter der Vaginaöffnung. Durch das Eindringen des Penis oder auch eines Fingers wird dieses extrem dünne Häutchen zerstört.

Die Beteiligten kennen sich in aller Regel vor Betreten des Darkrooms nicht. Meist sind Darkrooms in schwulen Discos oder Swinger-Clubs anzutreffen. Exhibitionisten sind meist Personen, die oft zu direkten sexuellen Kontakten unfähig sind und auch wenig Neigung dazu verspüren.

Bestimmte sexuelle Praktiken werden durch Umschreibungen mit wohlklingenden Wörtern verharmlost - wie etwa der Begriff "Französische Liebe" als eine Umschreibung für oralen Sex. Kastrierter Mann, dem durch Operation die Hoden entfernt und damit die Keimdrüsen ausgeschaltet worden sind. Somit sind Eunuchen zeugungsunfähig, meist sind sie auch nicht mehr sexuell erregbar.

Im Orient dienten die Eunuchen den Scheichs als Haremswächter. Sexuelle Erregung des männlichen Gliedes. Ausgelöst wird die Erektion durch sexuelle Reize der männlichen Sinne. Die sexuellen Reize können Berührungen sein, aber auch sekundäre Reize wie das Anschauen eines erotischen Films oder das Lesen eines Sexmagazins. Ein Zustand höchster Erregung. Durch die sexuelle Stimulation kann die innere, nervengesteuerte Wahrnehmung extrem gesteigert werden - bis zur hemmungslosen Wollust.

Die Wahrnehmung der Umgebung wird reduziert, da das Denken sich ganz auf die sexuellen Reize fixiert. Selbst das menschliche Schmerzempfinden wird durch den Zustand der Ekstase ausgeschaltet. In Abständen von circa einer Sekunde wird der Samen in drei bis vier Muskelpressungen herausgeschleudert.

Danach entwickelt sich manchmal ein taubes Gefühl in der Harnröhre, während der Samenfluss versiegt. Die Eichel hat die Form eines Stumpfen Kegels; zum Penisschaft hin setzt sie sich mit einem abgerundeten vorspringenden Rand an. Meistens psychisch veranlagte Störung bei Frauen. Ein Mann, der bei einer Prostituierten für Zuwendung und Sex zahlt. Der Begriff hat seinen Ursprung in dem Wort "freien", das eigentlich werben, hofieren oder sogar heiraten bedeutet. Siehe auch Fellatio und Cunnilingus.

Eine sexuelle Beziehung zu besonderen Gegenständen, Handlungen oder Körpermerkmalen bezeichnet man im allgemeinen als Fetischismus. Der Fetischist findet meist durch den Anblick oder das Berühren des Gegenstandes mit gleichzeitigem Onanieren seine sexuelle Befriedigung. Doch nicht nur Gegenstände können zum Fetisch werden. Fellatio wird ebenso wie der Cunnilingus häufig als Teil des Vorspiels in das Liebesspiel mit einbezogen. Gruppensex Mehrere Personen, die zur gleichen Zeit im gleichen Raum Sex haben - miteinander oder nebeneinander.

Dabei handelt es sich in der Regel um mehr als drei Personen. Insbesondere in Swinger-Clubs finden Partys mit Gruppensex statt. Flüssigkeiten oder Cremes, die das Eindringen des Penis in den Körper des Geschlechtspartners vereinfacht.

Das Gleitmittel sorgt im Normalfall für ein problem- und schmerzloses Eindringen des Penis in die Vagina.

Auch für den Analverkehr ist ein Gleitmittel unbedingt zu empfehlen. Umgangssprachlicher Ausdruck für sexuelle Erregtheit. Inzwischen wird dieses Wort aber auch ohne sexuellen Zusammenhang gebraucht, z. Der Gerontophile fühlt sich von sehr viel älteren Personen angezogen. Das Gegenteil dazu ist die Pädophilie.

Bezeichnung für die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane. Auch im deutschen Sprachraum setzt sich der Begriff gay und Gays mehr und mehr durch. Gang-Bang ist die umgangssprachliche Bezeichnung für den Geschlechtsverkehr einer Frau mit mehreren Männern gleichzeitig. Als G-Punkt wird eine besonders reizempfindliche Zone an der vorderen Vaginawand einer Frau bezeichnet.

Lange Zeit wurde dieser erogenen Zone wenig Bedeutung beigemessen, da sie nicht unmittelbar erreich- und stimulierbar war. Es verfestigt sich und kann sich bis zu 2 Zentimeter ausdehnen. Hyper-Sexualität wird als krankhaft bezeichnet, da der Betroffene nur noch von dem Gedanken an Sex getrieben wird.

Dabei wird für ihn alles andere aus seiner Umwelt unwichtig und verdrängt. Sexuelle Unterwerfung und Gebundenheit an einen anderen Menschen. Hörige Menschen verfügen oft nur über einen schwachen oder gar keinen eigenen Willen. Sie sind froh, wenn ihnen der Sexualpartner den Weg weist. Menschen, die sich vom jeweils gleichen Geschlecht angezogen fühlen, bezeichnet man als homosexuell. Eine sowohl unter Frauen als auch unter Männern vorkommende sexuelle Variante.

Homosexuelle Männer bezeichnen sich heute als Schwule. Homosexuelle Frauen nennen sich Lesben. In der Regel sollen Hilfsmittel dazu beitragen, den Sex abwechslungsreicher zu gestalten. Menschen, die sich vom jeweils anderen Geschlecht angezogen fühlen, bezeichnet man als heterosexuell. Das Gegenteil, also Menschen die sich vom gleichen Geschlecht angezogen fühlen, bezeichnet man als homosexuell.

Häufig vorkommende Männerfantasie, die sich auf den orientalischen Harem bezieht. Aus dem Harems-Komplex heraus entwickelt sich bei Männern der Wunsch, im Mittelpunkt zu stehen und mit mehreren Frauen gleichzeitig Sex zu haben. Dabei sind die Inhalte meist auf das rein Sexuelle reduziert. Mit dem Arm kann dabei der Druck auf den Penis je nach Lust verstärkt werden. Warum diese Technik als Italienisch bezeichnet wird, ist nicht belegt. Bezeichnet einen Zustand der Zwischengeschlechtlichkeit.

Menschen, die weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht angehören. Man unterscheidet zwischen weiblicher und männlicher Intersexualität. Je nachdem, welche Tendenzen zum anderen Geschlecht in einem genetisch weiblichen oder männlichen Menschen überwiegen.

Beischlaf zwischen engen Verwandten, z. Inzest ist in Deutschland gesetzlich verboten und wird bestraft. Oft spielen Gewalt oder Vergewaltigung eine Rolle, wenn beispielsweise Eltern sich an ihren Kindern vergehen, oder der Bruder an der Schwester.

Kinder, die aus Inzestbeziehungen hervorgegangen sind, tragen nicht selten Erbschäden und Behinderungen davon. Intimschmuck dient nicht nur dem erotischen Aussehen. Viele Träger erleben durch den Intim-Schmuck ein gesteigertes Lustempfinden. Das vollständige oder teilweise Entfernen der Schambehaarung an den Geschlechtsteilen durch eine Rasur oder mit Hilfe einer Creme oder anderer Enthaarungsmittel. Busen-Sex, oft auch als "spanischer Verkehr" bezeichnet.

Der Penis des Mannes wird zwischen den Brüsten bis zum Orgasmus massiert. Verbunden damit ist die Unfähigkeit des Mannes zur Erektion, ohne die kein Geschlechtsverkehr möglich ist. Häufig hat Impotenz seelische und geistige Ursachen, im Alter lässt die Potenz ebenfalls nach.

Jungfrau Eine Frau, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatte wird als Jungfrau bezeichnet. Der Begriff der Jungfrau steht oft im Zusammenhang mit sexueller Unerfahrenheit.

Die Bezeichnung gilt jedoch nur für Frauen oder Mädchen. Für Männer gibt es keine gleichwertige Bezeichnung, obwohl man oft auch hier von einer Jungfrau spricht. Dabei kommt es zur harmlosen Blutung aus der Scheide. Allerdings ist ein zerstörtes Hymen nicht unbedingt ein Beweis, dass die Frau oder das Mädchen Geschlechtsverkehr hatte. Das Hymen kann auch bei bestimmten körperlichen Belastungen z. Der Begriff Koitus umfasst nicht nur den allgemeinen Beischlaf mit vaginalem Verkehr, sondern ebenso oralen Verkehr und auch Analverkehr.

Einige Menschen wenden den sogenannten Koitus interruptus zur Empfängnisverhütung an. Das weibliche Geschlechtsorgan, auch Klitoris genannt. Im Gegensatz zum männlichen Penis dient die Klitoris aber nur als Stimulansorgan für sexuelle Reizungen. Der Kitzler gilt als die reizempfindlichste erogene Zone der Frau.

Sie suchen das Besondere. Gürtel aus Metall, der um den Bauch gelegt wird. Am Rücken ist ein Scharnier, an dem ein Eisenband zwischen den Beinen hindurch zum Bauch führt und dort am Gürtel mit einem Schloss verbunden ist. Der Keuschheitsgürtel wird von Frauen getragen und soll während der Abwesenheit des Ehemannes ihre Keuschheit bewahren, indem er auf mechanische Weise Geschlechtsverkehr verhindert.

Bei Frauen führt eine Kastration z. Wird ein Mann noch vor der Geschlechtsreife kastriert, kommt es zu Wachstumsstörungen, Stimmbruch und typisch männliche Behaarung bleiben aus, Libido sexuelles Verlangen und Potenz fehlen. Werden Männer im Erwachsenenalter kastriert, treten die Symptome in geschwächter Form auf. Technik des Geschlechtsverkehrs, bei dem der Koitus bewusst nicht bis zum Orgasmus betrieben wird. Die Partner Mann und Frau bleiben dabei nahezu bewegungslos. Karezza wird bereits in altindischen Schriften beschrieben, wurde in Europa aber erst in den letzten Jahren richtig bekannt.

Diese spezielle Liebestechnik dient nicht der Empfängnisverhütung und ist dafür auch völlig ungeeignet , sondern soll die seelische Verbundenheit zwischen Mann und Frau fördern und der gemeinsamen Entspannung dienen. Altindisches Liebeslehrbuch, vermutlich im 4. Jahrhundert von Mallanaga Vatsyayana niedergechrieben, der damit die Liebe als eines von drei hinduistischen Lebenszielen lehren wollte: Nahezu umfassend werden alle Bereiche der Liebe angesprochen. Männern und Frauen werden Hilfen und Ratschläge für ihre sexuelle Erfüllung gegeben.

Das Kamasutra gilt als eines der wichtigsten kulturhistorischen Werke der Weltliteratur. Lolita Junge, oft minderjährige Mädchen, die trotz ihres unschuldigen Aussehens schon die Geschlechtsreife erreicht haben.

Lolitas reizen mit ihrer sexuellen Unschuld besonders reifere Männer und lassen sich gerne von diesen verführen. Die Bezeichnung Lolita stammt von dem russischen Schriftsteller Vladimir Nabokov, der in seinem Buch "Lolita" das Verhältnis zwischen einem älteren Mann und einer frühreifen Minderjährigen beschrieben hat. Die Partner liegen dazu in der Seitenlage und die Frau wendet dem Mann den Rücken zu, während der Partner von hinten in sie eindringt.

Eine hilfreiche Stellung auch beim Anal-Verkehr. Die körperliche Sexualität bezeichnet man auch als Liebesspiel. Das Vorspiel stellt den nächsten Schritt dar. Der Höhepunkt des Liebesspiels ist die körperliche Vereinigung der Partner. Sie hängen an einem Band und werden in die Scheide eingeführt. Bei jeder kleinsten Bewegung fangen sie an zu vibrieren und zu kitzeln und steigern so das Lustgefühl.

Manchen Frauen gibt es einen zusätzlichen Reiz, Liebeskugeln unbemerkt in der Öffentlichkeit zu tragen. Der Begriff ist rein wissenschaftlich geblieben und gilt heute eher als altmodisch.

Zudem wird die Libido als rein biologischer Trieb mittlerweile durch die Einflüsse moderner Verhaltensforschung differenzierter gesehen. Mixoskopie Eine Variante des Voyeurismus. Der eigene Koitus befriedigt den Voyeur nicht. Diesen erreicht er oft ohne zusätzliche Masturbation. Eine der Grundpositionen beim Koitus: Die Frau liegt auf dem Rücken, der Mann bäuchlings auf ihr. Beide Partner sehen einander an und können sich umarmen.

Variieren lässt sich diese Stellung durch veränderte Beinhaltung strecken, beugen, spreizen oder indem die Frau ihren Oberkörper aufrichtet und den Partner umarmt. Masturbation ist die Reizung und Erregung der Geschlechtsteile bis zum Orgasmus mit künstlichen Masturbations-Hilfen oder einfach mit der Hand.

Masturbation kann im Gegensatz zur Selbstbefriedigung auch durchaus mit dem Partner betrieben werden. Sexuelle Praktik, bei der geschlechtliche Befriedigung durch Gedemütigt- und Gequält-Werden erlangt wird. Der Masochist erlebt die Qualen, die ihm ein Partner oder er sich selbst zufügt, als Lust. Masochismus steht zwar im Gegensatz zum Sadismus, wird aber sehr häufig in Verbindung damit Sadomaso praktiziert.

Nymphomanie Abnorm gesteigerter, exzessiver Sexualtrieb bei Frauen als Symptom einer neurotischen Störung oder seelischen Erkrankung. Nymphomaninnen sind auf ständiger Suche nach sexueller Befriedigung, erleben aber gleichzeitig selten einen Höhepunkt, da sie nicht in der Lage sind, eine innere Beziehung zum Partner Mann aufzubauen. Sie suchen daher zwanghaft immer wieder einen neuen Partner in der unbewussten Hoffnung, bei ihm endlich Erfüllung zu finden Im Volksmund wird eine Nymphomanin als mannstoll bezeichnet.

Sehr seltene sexuelle Neigung, bei der Leichen sexuelle Lust erregen. Nekrophile - meist Männer - finden den Körper einer Frau erst erregend, wenn die Frau tot ist. Sie nehmen dann sexuelle Handlungen bis hin zum Geschlechtsverkehr an dem Leichnam vor. Nekrophilie gilt als pervers. Gemeint sind vor allem die allerersten sexuellen Erfahrungen im Teenageralter.

Necking ist die Vorstufe des Pettings. Der Begriff bezieht sich auf Sextechniken, bei denen ein Partner den anderen mit Urin bespritzt, auch "Golden Shower" genannt.

Sexwissenschaftler sprechen in diesem Fall von Urophilie. Die Bedeutung des Nachspiels für ein erfülltes Erotik-Erlebnis wird oft noch verkannt. Insbesondere Männer, deren Erregungskurve nach dem Orgasmus steil abfällt, kümmern sich meist nicht um ein Nachspiel. Frauen dagegen erleben ein Nachspiel sehr viel intensiver: Das Verliebtsein in das eigene Erscheinungsbild oder übertriebene Eitelkeit.

Das Wort hat seinen Ursprung in der griechischen Legende von Narziss, der sich beim Anblick seines Spiegelbildes in sich selbst verliebte. Narzissmus bedeutet auch Eigenliebe im Zusammenhang mit Masturbation. Orgasmus Höhepunkt sexueller Erregung, beim Mann fast immer mit der Ejakulation Samenerguss verbunden, bei der Frau mit einer starken Verengung im Scheidenbereich.

Bezeichnungen für alle Praktiken, bei denen die Sexualpartner gegenseitig mit Lippen, Zunge und Zähnen ihre Geschlechtsteile stimulieren. Am häufigsten praktiziert wird dabei der Cunnilingus und die Fellatio. Aus dem Englischen stammender Begriff für eine flüchtige sexuelle Begegnung, die nur eine Nacht dauert. Man will auf sexuelle Befriedigung nicht verzichten, scheut aber die Verpflichtungen einer festen Beziehung.

Liebe ist bei One-Night-Stands fast nie im Spiel. Die Befriedigung mit den Fingern, der Hand oder erotischen Hilfsmitteln wie z. Onanie findet allein und ohne Partner statt im Gegensatz zur Masturbation, die auch mit dem Partner betrieben werden kann. Die sexuelle Bindung eines erwachsenen Mannes an seine Mutter. Benannt nach dem griechischen König Ödipus, der seinen Vater tötete und seine Mutter heiratete.

Bei kleinen Jungen ist die Bindung an die Mutter in der "ödipalen Phase" ganz normal. Setzt sich diese krankhafte Mutterliebe jedoch bis ins Erwachsenenalter fort, spricht man von einem Ödipus-Komplex. Die Eifersucht auf den Vater ist ein wichtiger Bestandteil dieses Komplexes. Männer mit einem Ödipus-Komplex suchen sich häufig eine Partnerin, die der Mutter sehr ähnlich ist. Zum Beispiel werden zahlreiche Begriffe der sexuellen Umgangs-Sprache als obszön angesehen.

Aber auch sexuelle Handlungen, die das Schamgefühl anderer Menschen verletzen, gelten als obszön. Puerlismus Die Neigung eines erwachsenen Menschen, sich wie ein Kind zu benehmen und auch so behandelt zu werden. Wird meistens von Männern praktiziert. Zum Geschlechtsverkehr ist er nur in Kinder- oder Babykleidung fähig. Oft trägt er auch Windeln oder Strampelanzüge. Prostituierte können Männer z. Stricher und Frauen z. Prostitution war je nach Zeitgeist gesellschaftlich anerkannt, stillschweigend geduldet oder untersagt.

Doch alle Versuche, Prostitution zu verbieten, sind in allen Zeiten gescheitert. Der Geschlechtsverkehr mit häufig wechselnden Partnern. Manchmal kann die Promiskuität zu einer reinen körperlichen Befriedigungssuche führen, die ohne jegliche emotionale Bindung abläuft.

Dauererektion des männlichen Gliedes. Priapismus ist für den Betroffenen meist schmerzhaft. Die Schwellkörper sind mit Blut gefüllt, gleichzeitig bleibt die Fähigkeit zum Harnlassen erhalten. Der Betroffene verspürt jedoch keine Lust, da die Versteifung ohne sexuelle Erregung erfolgt. Sexuelle Leistungsfähigkeit des Mannes, Zeugungsfähigkeit des Mannes, d. Verbunden damit ist die Fähigkeit des Mannes zur Erektion, ohne die kein Geschlechtsverkehr möglich ist. Bei der Unfähigkeit zum Geschlechtsverkehr spricht man von Impotenz.

Literarische, filmische oder bildliche Darstellung sexueller Vorgänge, die meist schamverletzend obszön und - im Gegensatz zur erotischen Kunst - ohne künstlerischen Wert ist und vielfach als obszön gilt. Jugendliche unter 18 Jahren sind vor Pornografie per Gesetz geschützt. Mitte der 90er Jahre erlebte die Droge eine Renaissance, zuerst in den Schwulenkreisen Amsterdams, fand dann aber zunehmend Eingang in die Disco-Szene.

Neuerer Begriff für eine alte Technik, den Körper mit Schmuck zu verschönern. Dabei werden bestimmte Körperteile z. Ohrläppchen mit einer Nadel durchstochen. Das Loch dient dann dem Anbringen von Schmuck z. Zur sexuellen Stimulierung können auch erogene Zonen z. Vorstufe des Pettings ist das Necking.

Quickie Quickie nennt man einen kurzen, heftigen Geschlechtsakt ohne Vorspiel und sonstige Anlaufphasen. Für viele Menschen ist der Quickie eine Wunschvorstellung. Sie träumen zum Beispiel von einem kurzen Sex- Flirt mit der hübschen Nachbarin im Fahrstuhl oder von einem schnellen Koitus mit einer fremden Frau auf dem Autorücksitz, während man im Stau steht.

Russisch Umgangssprachliche Umschreibung für eine anale Sextechnik ohne Geschlechtsverkehr. Auch russische Ölmassage genannt. Dabei wird der Anus mit dem Finger - der mit Öl getränkt ist - massiert. Wäsche, die in erster Linie der erotischen Attraktivität und der sexuellen Verführung dient.

Für den Alltagsgebrauch ist die Reizwäsche nicht sehr geeignet; sie ist oft aufwendig mit Rüschen oder Schleifchen verziert und aus wertvollen Materialien wie Seide und Spitze geschneidert.

Häufig treffen sich hier Paare zum Partnertausch. Die Atmosphäre in solchen Clubs ist ungezwungen. In Swinger-Clubs kommt es nicht selten aufgrund der sexuellen Freizügigkeit auch zu Gruppensex. Die Besucher eines Swinger-Clubs sind oft Personen, die sich durch sexuelle Kontakte mit anderen Abwechslung in ihrem Liebesleben erhoffen. Der Geschlechtsverkehr mit der Frau wird dann im Auto oder in einem nahe gelegenen Stundenhotel vollzogen.

Beide Partner verwöhnen sich in dieser Stellung mit oralen Liebkosungen, wobei der Mann mit Zunge und Lippen den Vaginabereich seiner Partnerin stimuliert, während sie gleichzeitig Fellatio ausführt.

In der 69er-Stellung können sich die Partner so lange mit oralem Sex reizen, bis beide ihren, vielleicht sogar gleichzeitigen, Höhepunkt erreichen. Häufig dient die 69er-Stellung aber nur als ein besonders erregender Teil des Vorspiels. Die Squeeze-Technik ist gut geeignet, um das Problem des vorzeitgen Ergusses zu verringern: Dabei muss die Partnerin aktiv werden.

Ihr Partner liegt mit gespreizten Beinen auf dem Boden, sie sitzt zwischen seinen Beinen und stimuliert den Penis mit der Hand bis zur Erektion und weiter. Sobald der Mann die bevorstehende Ejakulation verspürt, signalisiert er dies seiner Partnerin. Sie drückt nun vorsichtig die Eichel zusammen. Meistens wird dabei das Glied schlaffer. Danach beginnt sie erneut mit der Penisstimulierung und verfährt wie beim ersten Mal.

Klar, was die Missionarsstellung oder ein flotter Dreier ist, dürfte wohl weitgehend bekannt sein. Somit bezeichnet er keine bestimmte Stellung, Sex von hinten kann in verschiedenen Positionen stattfinden, z. Allerdings ist das nicht ganz richtig, denn bei einer Domina handelt es sich eigentlich um eine Prostituierte, die sich auf SM-orientierte Dienstleistungen spezialisiert hat. Diese Sicherheitsvorkehrung dient dazu, das Spiel bei Notfällen verschiedenster Art zu unterbrechen.

In allererster Linie geht es bei diesen Praktiken darum, Fantasien auszuleben. Dennoch gehören für die meisten Spanking z. Klapse auf den Po dazu. Wer es härter mag, greift zur Peitsche — erlaubt ist, was beiden gefällt! Es müssen nicht gleich Handschellen oder das Verpacken des anderen mit Seil und doppeltem Palstek-Knoten sein.

Manchmal reicht schon ein Seidenschal — oder der Befehl, dass sich der andere nicht bewegen darf. Das ist dann Bondage ohne Hilfsmittel. Mal sehen, ob er gehorcht. Wenn nicht, haben Sie immer noch die Peitsche Den Partner sanft fesseln und beginnen, den Eiswürfel an seinem Körper auf- und abzureiben.

Mit der warmen Zungenspitze die nassen Tropfen auflecken und sich immer näher an die Lustzentrale heranarbeiten. Für viele Menschen sind derart harte Sexpraktiken nicht mit Liebe vereinbar. Und das geht nur mit ganz viel Vertrauen und Respekt. Viele Umfragen haben ergeben, dass die mit Abstand beliebteste Eissorte Vanille ist. Wählt man einen zu kleinen Ring, könnte es passieren, dass man ihn nicht mehr selber entfernen kann, da die Erektion erhalten bleibt und sich der Cockring nur im nicht-erigierten Zustand abnehmen lässt.

Heute findet man sie nicht mehr nur in Schwulen-Clubs und -Bars. Was man dagegen garantiert nicht sieht, sind Feigwarzen und akuter Genitalherpes. Es gilt oberste Kondompflicht. Kleingeld und Schlüssel vorher gut verstauen. Was dort aus den Taschen fällt, findet man nicht wieder, und am Boden möchte man auch nicht auf gut Glück herumtasten, es sei denn, man schätzt das glitschige Gefühl gebrauchter Kondome. Dann leuchtet man wie Hui Buh, das Schlossgespenst.

Wer sich frontal auf eine andere Person ausrichtet, signalisiert Interesse. Wem das nicht gefällt, muss es deutlich aussprechen. Mimik und Gesten sind wirkungslos, das Wegschieben von Händen wird leicht missinterpretiert. Positionswechsel-Absprachen sind gestattet, Besprechungen kürzlich gesehener Kinofilme nicht. Diese Herren sind schon älter und nutzen die jugendliche Kopfbedeckung als Tarnung.

Was eventuell nicht ohne rechtliche Konsequenzen. Unter dieser witzigen Bezeichnung versteht man Sex ohne Anfassen. Hände hinter den Rücken! Beim Akt darf nicht gefummelt werden. Dieses dient in bestimmten Kreisen als Erkennungszeichen für die unterschiedlichen Vorlieben und Neigungen von Sadomasochisten oder von gezielt nach Sexpartnern suchenden Schwulen. Aktive haben das Einstecktuch in der linken Hosentasche, Passive in der rechten.

Diese ganz spezielle Dusche hat einen extra schmalen Duschkopf, mit dem Wasserstrahl können die intimen Bereiche des Körpers massiert werden. So sind im Präejakulat, dem so genannten Lusttropfen, das bereits während des Aktes austritt, ebenfalls Samenzellen enthalten.

Dafür sorgen kleinere, schwerere Kugeln im Inneren der Liebeskugeln. Dank dieses Spielzeuges können sich Frauen solo lustvoll die Zeit vertreiben. Doch wie gelingt die?

Nymphomanie ist der altertümliche Begriff für einen extremen Sexualtrieb bei Frauen, der mit regem Partnerwechsel einhergeht. Geben Sie Ihren Frühlingsgefühlen doch mal wo anders nach, als in den heimischen Laken.

Im erotischen Spiel von Dominanz und Unterwerfung wird es häufig als ganz besonderer Lustbringer eingesetzt. Häufig genügt ein Blick oder eine auffordernde Geste und es geht ohne Vorspiel oder ausführliches Rumknutschen gleich zur Sache.

kinky sex französisch sexpraktik